Aktuelle Projekte

Import Export
Das „Import Export“ ist 2010 aus dem Stadtteilprojekt
„Munich Central“ der Münchner Kammerspiele hervorgegangen.
Im Anschluss an „Munich Central“ hat der Kunstzentrat e.V. den Spielort, ein ehemaligen türkischen Supermarkt
in der Goethestraße am Hauptbahof München, als Veranstaltungsort übernommen. In den folgenden drei Jahren konnte sich das „Import Export“ als soziokulturelle Einrichtung in der Stadt etablieren.

Im September 2014 ist das Import Export in das Kreativquartier München gezogen

und hat anfänglich im Rahmen des Kunstprojektes UNDER (DE)CONSTRUCTION DER STIFTUNG FEDERKIEL ihren Betrieb aufgenommen.

Für die Möglichkeit bedanken wir uns redlich bei allen, die für uns in die Bresche gesprungen sind.
Wir bedanken uns herzlich bei folgenden Institutionen: Beim Kulturreferat der Landeshauptstadt München, bei Bezirksausschuß 9, beim Labor München, bei der Stiftung Federkiel, bei allen unseren treuen Besuchern und Besucherinnen, bei all den tollen Livebands, Musikern, Musikerinnen, Künstlern, Künstlerinnen, bei unseren Nachbarn hier und natürlich auch bei der Stadtverwaltung, beim Münchner Stadtrat, beim Oberbürgermeister, den weiteren Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern und auch beim Kommunalreferat der Landeshauptstadt München.

Im „Import Export“ finden künstlerische, kulturelle und soziale Projekte statt, die sich durch lokale und regionale, aber auch inter- und transnationale Verknüpfungen auszeichnen.

Seit 2016 kooperiert der Kunstzentrat kulinarisch mit der Culture Kitchen und von Mitttwoch bis Freitag werden gemeinsam mit Menschen mit und ohne Asyl Köstlichkeiten aus aller Welt in der ehmaligen Quartiersküche zubereitet und im Import Export serviert.
Mit dem internationalem Koch-Team und der Culture Kitchen Community
soll im Kreativquartier zu einem lebendigen und vielseitigen Begegnungsraum beitragen werden.

Das Musikprogramm im Import Export wechselt sich mit anderen Inhalten ab: Zum Angebot

gehören Projekte für Kinder und Jugendliche, diskursive Veranstaltungen, Ausstellungen oder Filmvorführungen.
KünstlerInnen, Kreativen und Kulturschaffenden unterschiedlichster Disziplinen sowie
sozial engagierten BürgerInnen wird auf diese Weise eine Plattform geboten. Gerade die
Zusammenarbeit mit Menschen und Initiativen des Viertels und des Quartiers kann das kulturelle Leben auf dem Gelände und rund um das Areal nachhaltig bereichern und verändern.
Desweiteren wird das Import Export im Kreativquartier als multifunktionales, soziokulturelles „Foyer“ genutzt.

Unterstützung erhielt der Kunstzentrat e.V. bisher unter anderem von Institutionen wie der
Kulturstiftung des Bundes, Fonds Soziokultur, dem Kulturreferat der Landeshauptstadt
München, dem Ausländerbeirat, dem Bezirksausschuss BA 9 und BA 4 und der Stiftung
Federkiel.
2017 hat der Kunstzentrat den APPLAUS Preis für das Livemusikprogramm im Import Export erhalten.
Mit dem Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ prämiert die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters Spielstätten und Veranstalter für ihre herausragenden Livemusikprogramme.

Das Import Export ist Mitglied im Labor München e.V. und handelt in Absprache mit den übrigen Mitglieder der Organisation.

>Labor München - Entwicklungsgemeinschaft Kreativquartier e.V.


Wir begrüßen alle, die uns weiter auf dieser spannenden Reise in die Zukunft eines der interessantesten Freiräume Münchens begleiten wollen.

www.import-export.cc

Vielfalt im Quartier 2018

Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten werden bei dem Projekt „Vielfalt im Quartier“ die konzeptionellen Inhalte, die dem „Import Export“ zu Grunde liegen, gebündelt und auch in der Praxis sichtbar gemacht. 

Geboten wird ein ausgewähltes Programm, das neben Gastspielen und eigenen Produktionen durch Lesungen, Performances, Ausstellungen, Workshops und Konzerte bereichert wird. Dabei wird auch Themen ein Forum geboten, die im herkömmlichen Kulturbetrieb in München nur selten auf dem Programm stehen.
Der kreative Impuls hat den höchsten Stellenwert im Konzept. Es geht um die Etablierung von Kultur im gesellschaftlichen Leben und Alltag der Stadt.
Das Projekt ist offen für Menschen aus allen Milieus, Gruppen und Generationen der Stadtgesellschaft, die sich mit vergleichbaren oder auch differierenden Themen befassen. Die inhaltliche Offenheit fördert diesen Anspruch.
Abseits der oftmals dominierenden Beschäftigung mit wirtschaftlichen Fragen soll das Projekt hier auch Räume für neue Ideen schaffen.

Das Projekt ´Vielfalt im Quarter` wird mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferates München realisiert

Vielfalt im Quartier

Die Idee für das DIALOG! Projekt entstand aus dem Bedürfnis heraus, eine langfristige Lösung für die Existenz des Import Export, ein soziokulturelles Projekt des Kunstzentrat e.V. für Urbanen Freiraum für Mensch und Kultur, zu finden und dafür massiv in den Diskurs mit Besuchern, der Politik, der Bevölkerung und den freien Szenen zu gehen.
Die Mitglieder des Kunstzentrat e.V. wollten jedoch den Eigennutz der Initiative in einen nachhaltigen Gemeinnutz verwandeln. Deswegen baute der Verein das inhaltlich Angebot breiter und nachhaltiger auf, um einen Mehrwert auf unterschiedlichen Ebenen zu schaffen. Der neue Ausgangspunkt des Projektes war das Bedürfnis nach Dialog in der Gesellschaft, dem wir tagtäglich gewahr werden. Die Positionierung der Kreativität und der Kunst als gesellschaftlicher Faktor in einem umfassenden lokalen Kontext. Die Erörterung der Wertigkeit dieses Bereiches – zum einen für die Szenen selber, zum anderen aber auch für die Gesellschaft, die BürgerInnen und auch für die Politik. In diesem Kontext wird auch die Frage nach einem szeneübegreifenden organisierten Auftreten laut und gleichzeitig auch eine gleichberechtigte Stellung der Kreativen und Künstler innerhalb der Stadtgesellschaft gefordert. Es wird quasi versucht, den zeitlichen und ideellen Raum, den die Beschäftigung mit Kreativität und Kunst innerhalb der Gesellschaft benötigt zu erweitern, die Akzeptanz, die Wahrnehmung und die Aufmerksamkeit für diese Thematik auszuweiten, zu schärfen und zu fördern.

 

 

Byzantion Reloaded ist eine Veranstaltungsplattform, die die vielseitigen Aspekte des kulturellen und politischen Lebens der Türkei, vor allem Istanbuls, in den Fokus stellt. Mit vielfältigen Einzelveranstaltungen unterschiedlicher Genres wie Musik, Film, darstellende und bildende Kunst, Lesungen und Vorträgen, werden namhafte KünstlerInnen und ReferentInnen einen Auszug aus dem aktuellen Kulturleben Istanbuls präsentieren. Ziel ist es, durch eine thematische Auseinandersetzung mit Istanbul einen nachhaltigen Dialog anzustoßen. Die Veranstaltungsreihe „Byzantion Reloaded“ ist der Versuch eines Perspektivwechsels. Dabei tritt der europäische Blick auf die Türkei in einen Austausch mit internen Sichtweisen aus dem Land am Bosporus.

http://www.byzantionreloaded.de